Die Analyse Ihrer Sehschwäche - hochpräzise

Vor jeder Brillenglasbestimmung führe ich eine ausführliche Anamnese durch - der medizinische Fachterminus für die Ergründung der Historie Ihres Sehfehlers. Danach folgt eine rein objektive Messung mit dem Autorefraktometer - so erhält man Messwerte, die den Sehfehler quantifizieren. Eine optimale Korrektion erreicht man mit diesen Werten in aller Regel aber nicht.

Daher optimiere ich die Korrektur mit einem subjektiven Feinabgleich - hierbei wird der Sehfehler mit Ihrer Hilfe bis auf 0,25 Dioptrien genau bestimmt. Beendet ist die Korrektur erst, wenn sich die Sehschärfe nicht mehr weiter verbessern lässt. Lässt sich ein bestimmtes Muster bei diesem Prozess erkennen, ist eine Prismenkomponente indiziert und es schließt sich eine Binokularprüfung an.


Oft werden bereits im Vorfeld dieser Analyse Preisversprechen ohne Kenntnis der Fehlsichtigkeit und der anatomischen Gegebenheiten gegeben. Dies ist insofern problematisch, dass der Kunde nach der Analyse entweder von hohen Kosten überrascht wird oder er von vorn herein kein Produkt angemessener Qualität bekommen kann. Ich analysiere stets zuerst - danach gebe ich Ihnen eine realistische Einschätzung des finanziellen Aufwandes. Natürlich gibt es diesbezüglich immer einen Spielraum, in dem Sie letztlich die Entscheidung treffen. Ich folge dem obersten Ziel meiner Zunft:

Ihren Augen die bestmögliche Sehschärfe zurückzugeben.